Der Drang zur Größe - Schifffahrt setzt auf Containerschiffe mit großen Ladekapazitäten (Megaboxer)

Noch vor wenigen Jahren gehörten Containerschiffe mit Platz für mehr als 6.000 Standardcontainer (TEU) zu den Riesen der Weltmeere. Heute sind sie bereits zu Mittelmaß verkommen. Richtige Giganten haben aktuell Platz für mehr als doppelt so viele Container. Die derzeit größten sogenannten Megaboxer, die bereits in Fahrt sind, sind die Schiffe der Emma Maersk Klasse mit 13.500 TEU.

In den Orderbüchern der Werften stehen weitere rund 140 Containerschiffe mit Platz für mehr als 12.000 TEU, die bis 2012 sukzessive abgeliefert werden.

Die Tendenz zu immer größerer Ladekapazität läuft parallel zur Entwicklung des weltweiten Containerumschlages, der seit den 1980er Jahren rasant um ca. zehn Prozent pro Jahr angewachsen ist. Auch in den kommenden Jahren geht das Bremer Institut für Seewirtschaft und Logistik (ISL) von einem Wachstum von mehr als sechseinhalb Prozent pro Jahr aus.

Dass die Containerschiffe immer länger werden, immer breiter und immer mehr Containerlagen an und unter Deck stapeln können, liegt einerseits an der Nachfrage nach Transportkapazität, andererseits an der besseren Kostenstruktur pro Container. "Größer ist günstiger" heißt der Trend der vergangenen Jahre. Die Ozeanriesen werden vorerst vor allem auf den langen Rennstrecken zwischen Europa und Asien eingesetzt. Dort sind die größten Ladeaufkommen zu verzeichnen. Auf diesen Strecken wird in den nächsten Jahren ein Wachstum zwischen 15 und 20 Prozent erwartet.

Der Grund für den Einsatz auf diesen Strecken ist zum einen in den größeren Skaleneffekten bei den Kosten pro Containerstellplatz und Seemeile zu suchen. Zum anderen können die Containerriesen derzeit nur rund 15 Häfen weltweit anlaufen, die über die nötige Größe, die Krane bzw. Containerbrücken und die Infrastruktur verfügen, um die Ladung zu löschen. Der Hamburger Hafen würde beispielsweise aufgrund der Elbtiefe bei voll beladenen Containerschiffen dieser Größe derzeit an seine Grenzen stoßen. Viele der großen Häfen weltweit investieren, modernisieren und erweitern seit Jahren, um die immer größeren Containerschiffe abfertigen zu können und den Containerumschlag weiter zu steigern. Besonders die Häfen in China legen stark zu. Sie wuchsen in 2007 um 134 Millionen TEU oder mehr als 27 Prozent.

Die Top-Drei unter den Häfen weltweit waren im vergangenen Jahr Singapur, Shanghai und Hong Kong. Hamburg als größter deutscher Hafen lag unter den Top Ten auf Platz neun.

Weiter zu Teil 2: Containerriesen mit flexiblen Motoren und neuem Design erweisen sich bei den großen Linienreedereien als sehr begehrt

© Thorsten Klostermeier, Lloyd Fonds AG, Leitung Schifffahrt

Weitere News zu Schiffsbeteiligungen

Schiffsbeteiligungen

Über diese Seite

Zusammenfassung

Der Trend bei Containerschiffen geht zu immer größeren Schiffen mit immer höherer Ladekapazität, da dies kostensenkend wirkt.

Stichwörter

Emma Maersk Klasse, Emma Maersk Containerschiffe, Containerschiffe Megaboxer, Megaboxer, Containerriese, Containerschiffe Order, Ladekapazität von Containerschiffen